Spiellokal

Spiellokal

Beitragvon Georg Heinze » 4. Mai 2011, 07:03

Am 17.05.11 wird sich der Vorstand mit den Wirtsleuten des Hopfenspeicher zusammen setzen, um die weitere Nutzung des Spiellokals abzuklären.
Wir hoffen natürlich, dass wir eine Planungssicherheit zumindest für die nächste Saison erreichen.
Inwieweit wir uns finanziell engagieren müssen, wird sich zeigen. Zunächst gehen wir davon aus, dass, wenn überhaupt, wir finanziell nur im bisherigen Rahmen bleiben können.
G.H.
Georg Heinze
 
Beiträge: 1244
Registriert: 04.2011
Geschlecht:

Re: Spiellokal

Beitragvon Georg Heinze » 18. Mai 2011, 09:18

Gestern hatte der Vorstand das richtungsweisende Gespräch mit dem Inhaber des Hopfenspeichers, Herrn Quaß.
Zunächst vorweg: es sieht nicht so optimistisch aus, wie wir es gern gehabt hätten, aber es ist auch nicht so, dass wir uns unbedingt was Neues suchen müssten.

Es war im Gespräch deutlich zu spüren, dass die Nachwirkungen der sonntäglichen Wettkämpfe eine Rolle spielten. Das waren einesteils die mitgebrachten Speisen und Getränke und zum anderen das sonntägliche Frühstück.
Die schon mal geäußerte Drohung des Inhabers, dass wir uns im Sommer nach einer anderen Spielstätte umschauen müssen, steht zwar so nicht mehr, aber es war zu erkennen, dass er aus Sicht des Gastronomen gern auf uns verzichten könnte.
Auf die Vorhaltung, dass er zumindest dienstags auch den Umsatz nicht hätte, den wir erbringen, lenkte er zwar ein, dass es ihm vor allem um die Sonntage geht.
Zur Verdeutlichung führte er an, dass statt 11.00 Uhr schon jemand um 8.30 Uhr anwesend sein muss und allein die Personalkosten liegen bei 12,00 Euro je Stunde.
Nun kann sich jeder selbst ausrechnen, dass bei einer Gewinnspanne von ca. 8 – 12% des Umsatzes selbst 200 Euro Umsatz nicht mal die zusätzlichen Personalkosten decken würden, abgesehen von weiteren Kosten.

Nun zu den Ergebnisses des Gesprächs:
- Einen Vertrag wird es nicht geben. Damit würde er sich die Möglichkeit nehmen, eine Veranstaltung in seinen Räumen mit
mehr zu erwartendem Umsatz durchzuführen.
Wir müssen demzufolge immer damit rechnen, dass wir auch unseren Dienstag-Trainingstag nicht immer durchführen
können. Nach Möglichkeit wird er uns dann einen Ersatztag benennen. In den ersten 4 Monaten dieses Jahres war das einmal
der Fall.
- Für den Zeitraum Mitte November bis Ende des Jahres können wir aller Voraussicht nach den Dienstag als Trainingstag nicht
nutzen.
- Für die sonntäglichen Wettkämpfe wäre es ihm am liebsten, wir würden eine Alternative finden. Er hat sich zwar die
anstehenden Wettkampftermine geben lassen und insoweit besteht Hoffnung, dass wir auch da zu einer einvernehmlichen
Lösung kommen – aber ohne Garantie. Das Mindeste wird aber sein, dass er keine zusätzlichen Kosten hat. Wir haben ihm
daraufhin angeboten, diese Zusatzkosten zu übernehmen. Falls wir nicht eine gänzliche Absage unserer Wettkampftermine
erhalten, werden wir wohl dann mindestens 50 Euro je Wettkampftag tragen müssen. Da wir diesen Betrag schon im
Schreberheim tragen mussten und ohnehin in dieser Größenordnung im Finanzplan steht, können wir damit leben.

Fazit: wir können davon ausgehen, dass wir mit einigen Einschränkungen unseren Dienstag weiterhin als Trainingstag nutzen können. Was nun den sonntäglichen Wettkampfbetrieb anbelangt, haben wir gewisse Hoffnungen und gehen davon aus, dass wir das weitestgehend abgesichert bekommen.
Was bleibt, ist eine Unsicherheit, weil wir keinerlei vertragliche Rechte haben und somit auf das good will des Herrn Quaß angewiesen sind.
Wir werden uns also nach Ersatzlösungen umsehen müssen.
Dies betrifft insbesondere den Zeitraum Mitte November bis Jahresende und Ausweichvarianten für die Mannschaftskämpfe.
G.H.
Georg Heinze
 
Beiträge: 1244
Registriert: 04.2011
Geschlecht:

Spiellokal

Beitragvon peter-posto » 18. Mai 2011, 10:51

die verhandlungen sind recht und gut, ich glaube aber dass er auch um die 50 euro pokert!

denn:
das abkassieren ist angelegenheit der Bedienung und das kann er uns nicht anlasten; er darf gerne jedes getränk/gericht sofort abkassieren.
die kalkulation im gaststättenbereich ist grob: 30-30-30-10
bei 200 euro umsatz sind dies 60 euro personal und 60 euro raumkosten, die er in der vorzeit (vor 11 Uhr) mit sicherheit nicht hat. das lokal muss vorgeheizt werden und für die vorzeit reicht eine arbeitskraft aus.
bei 50 euro zuschuss beträgt der gewinn dann bezogen auf 200 euro 25 % und auf 250 euro 20 % die er anderweitig nie erwirtschaften kann. Die gaststätte war nie voll.

das sollte man im "hinterstübchen" haben. viel erfolg beim verhandeln.
günter
peter-posto
 
Beiträge: 281
Registriert: 04.2011
Wohnort: Dappachstrasse 3, 74427 Fichtenberg
Geschlecht:

Re: Spiellokal

Beitragvon Georg Heinze » 18. Mai 2011, 13:03

Günter, ich kann nur meine Meinung dazu sagen: es machte nicht den Eindruck, dass es ihm um die 50 Euro ging. Herr Quaß sagte deutlich, dass er uns nicht böse ist oder so, wenn wir eine andere Spielstätte finden. Er bietet ja nur an, dass wir auch bleiben können, wobei wir aber damit rechnen müssen, dass es mal nicht klappt.
Was nun die 50 Euro angeht, da brauchen wir nicht viel diskutieren. Die mussten wir auch im Schreberheim bezahlen und da wollte der Herr Rehm zum Schluss sogar 80 Euro.
Die 12 Euro fürs Personal pro Stunde nehme ich Herrn Quaß sofort ab. Schließlich bekommt das ja nicht die Kollegin, sondern da gehen noch Steuern und SV ab. Das sind schon mal für 2,5 Stunden 30 Euro. Wer nun die Verhandlungen mit dem Herrn Rehm kennt, weiß, was da ansonsten noch zusammenkommt, von der Heizung bis zum Klopapier.

Wir werden uns drum kümmern, inwieweit wir Ersatzmöglichkeiten finden.
Wer echt weiß, wo wir da fündig werden können, kann sich ja melden.
Vielleicht finden wir auch generell eine andere Bleibe, aber da bin ich nach unseren bisherigen Bemühungen sehr skeptisch.
G.H.
Georg Heinze
 
Beiträge: 1244
Registriert: 04.2011
Geschlecht:

Re: Spiellokal

Beitragvon 10Vitamine » 18. Mai 2011, 17:11

ein anderer Ram ist vielleicht das KnickLicht in der Dresdner Ecke Wurzner Straße :idea:
10Vitamine
 

Re: Spiellokal

Beitragvon Sven » 10. Okt 2011, 12:17

Aus der Ferne die kurze Frage, ob sich beim Spiellkokal schon neue Möglichkeiten aufgetan haben, oder ob es beim Hopfenspeicher bleibt?

Danke für Eure Mühen!
Sven
Sven
 
Beiträge: 128
Registriert: 04.2011
Geschlecht:

Neues Spiellokal

Beitragvon Lothar » 27. Okt 2011, 17:26

Mitteilung von Joachim Ebisch:

"Meine lieben Schachfreunde,

ich bin wieder einmal gezwungen, euch eine wichtige Sachlage bekannt zu geben.

Beim Umzug in den Hopfenspeicher im Januar wurde uns seitens der Gastwirtschaft bereits angedeutet, dass uns im November bis zum Jahresende der Trainingsraum nicht zur Verfügung steht, da der Raum täglich mit finanzstarken Veranstaltungen ausgebucht sein könnte.
Das ist nun leider Realität geworden.

Wir können somit ab dem 15.November 2011 bis zum Jahresende unseren Trainingsraum im Hopfenspeicher nicht nutzen. Die Mannschaftskämpfe der Runden 3 bis 5 in diesem Jahr werden aber nicht beeinflusst und sind gesichert. Ebenso unsere Jahresabschlussfeier am 16.12.2011.

Die Alternative (erst einmal nur für dieses Jahr), ist ein neues Spiellokal.
Ich hatte recherchiert und habe heute mit dem Georg Heinze eine Ortsbesichtigung mit positivem Ausgang durchgeführt. Es handelt sich um die

Begegnungsstätte „Kregeline“ vom ASB – 1.Obergeschoss
Stötteritzer Str. 28 / Ecke Kregelstr.
04317 Leipzig


Positive Punkte sind:
Ein schöner Raum
Gute Licht - und Temperaturverhältnisse
Gastronomie: Bereitstellung von Getränken (Cola, Wasser, Bier) zu moderaten Preisen bei Selbstbedienung.

Negative Punkte sind:
Zur Beachtung: Unser Trainingstag ändert sich wieder auf den Montag, beginnend mit dem 14.November 2011 und mit der 4.Runde unseres Vereinsturniers.
Für jeden der anstehenden sechs Montage müssen wir einen Mietzins von 18 € zahlen (wird von der Vereinskasse getragen).
Gastronomie: es gibt kein Küchenangebot!

Georg und ich denken, dass wir dort das restliche Jahr gut überstehen werden."

Joachim Ebisch

Bild

Wegbeschreibung:
Vom Hauptbahnhof mit Straßenbahnlinie 4 bis Haltestelle Riebeckstraße/Ecke Stötteritzerstraße. Die Kregeline befindet sich im Andersen-Nexö-Heim direkt an der Haltestelle.
Benutzeravatar
Lothar
Forum Admin
 
Beiträge: 715
Registriert: 04.2011
Wohnort: 04157 Leipzig, Tresckowstr. 4
Highscores: 4
Geschlecht:

Re: Spiellokal

Beitragvon Gerd » 27. Okt 2011, 17:42

Meine Zustimmung ist vorhanden, und ich plane den 14. November für die nächste Turnierpartie ein.

Ein Lob für Eure Initiativen.

GERD
Gerd
 
Beiträge: 38
Registriert: 05.2011
Geschlecht:

Re: Spiellokal

Beitragvon Michael Neumann » 27. Okt 2011, 19:00

Also ich denke das ist schon OK klingt auch ganz gut,ich hätte nichts dagegen da mir Montag eh lieber ist :-)

Gruß Micha
Benutzeravatar
Michael Neumann
 
Beiträge: 168
Registriert: 04.2011
Wohnort: Leipzig
Geschlecht:

Re: Spiellokal

Beitragvon Georg Heinze » 27. Okt 2011, 19:54

Wegbeschreibung:
Vom Hauptbahnhof mit Straßenbahnlinie 4 bis Haltestelle Riebeckstraße/Ecke Stötteritzerstraße. Die Kregeline befindet sich im Andersen-Nexö-Heim direkt an der Haltestelle.

Um Irritationen zu vermeiden: Die Kregeline befindet sich auf halbem Weg zwischen den Haltestellen Riebeck-/Stötteritzer Str, und dem S-Bahnhof Stötteritz.
Wer sich in der Ecke ein wenig auskennt: es ist der gleiche Eingang wie zum Bürgeramt, das sich im EG befindet.
G.H.
Georg Heinze
 
Beiträge: 1244
Registriert: 04.2011
Geschlecht:

Nächste

Zurück zu "Spiellokal"



cron